Kaffeegeschirr

Zu einem Kaffeegeschirr gehören die Tassen, Untertassen, Zuckerdose, Milchgießer und die Kaffeekanne. Die Notwendigkeit der Herstellung von Tassen für Kaffee lag darin, dass Trinkgefäße anfänglich aus Metall bestanden. Wurde allerdings der Kaffee eingeschenkt, wurde das Trinkgefäß nicht nur unberührbar heiß, auch der Geschmack des Kaffees wurde verfälscht.

Das Koppchen

Als Koppchen bezeichnete man die Trinkschalen aus Porzellan bezeichnet. Adelshäuser haben diese aus China importieren lassen. Jedoch bestand auch hier das Problem, dass man sich die Finger verbrannte, denn sie hatten keinen Henkel. In Europa wurden dann die Tassen mit einem Henkel eingeführt.

Mit der Zeit haben sich die Formen für Tassen entwickelt. Es gibt große Tassen, welche als Kaffeebecher bezeichnet werden, oder ganz kleine, dabei handelt es sich um die Mokkatassen.

Die Untertasse und Kaffeekanne

Die Untertassen, welche auch als Unterteller bezeichnet werden, sind im 18. Jahrhundert eingeführt worden. Sie dienten aber nicht nur als Unterteller für die Tasse, sondern wurden in allen Gesellschaftsschichten auch zum Trinken genutzt. Der Sinn bestand darin, dass der Kaffee dadurch schneller abkühlte.

Mit der Einführung der Tassen entstand auch die Kaffeekanne. Anfänglich wurde diese aus Metall gefertigt. Silber, Messing, Zinn oder emailliertes Blech wurden ebenso für die Herstellung verwendet. Der Vorteil lag darin, dass der Kaffee so auf dem Herd warm gehalten werden konnte. Die Kaffeekanne aus Porzellan wurde vom Bürgertum und Adel eingeführt. Diese konnten dann auch auf den Tisch gestellt werden.

Zu einem kompletten Kaffeegeschirr gehören auch Zuckerdose und Milchgießer. Diese werden in der Regel aus den gleichen Materialien wie die Kaffeekanne, Tassen und Untertassen gefertigt. Die Zuckerdose weist üblicherweise einen Deckel und eine Einkerbung auf, sodass der Zuckerlöffel auch in der Dose bleiben kann, wenn der Deckel aufliegt.

Bis in das 20. Jahrhundert haben Bauern- und Arbeiterfamilien kein besonderes Kaffeegeschirr besessen. Entweder tranken sie aus diesem Grund keinen Kaffee oder löffelten diesen vom Suppenteller.